Jugend forscht

Sonderpreis für Moritz Grimm beim Bundesfinale „Jugend forscht“

 

Beim NRW-Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ überzeugte Moritz Grimm, Schüler des Comenius Gymnasiums in Datteln bereits. Jetzt sahnte er auch auf Bundesebene ab.

 

In der Kategorie „originelle Arbeit auf dem Gebiet der Informatik“ hat der Dattelner am Sonntag 500 Euro Preisgeld gewonnen. Gestiftet wurde dieser Preis von der Konrad-Zuse-Gesellaschaft. Die Jury begründet ihre Entscheidung so:

 

3-D-Drucker sind in den vergangenen Jahren immer leistungsfähiger und preiswerter geworden. Mit ihnen lassen sich zum Beispiel Ersatzteile auf einfache Art herstellen. Um ein Bauteil für den 3-D-Druck zu entwerfen, benötigt man spezielle Konstruktionsprogramme. Diese gibt es heute sogar schon fürs iPad – sie lassen sich einfach und intuitiv bedienen. Allerdings weisen die Apps noch einen Nachteil auf: Sie können den Drucker nicht direkt ansteuern, stattdessen müssen die Daten erst auf einen Laptop oder einen PC überspielt werden. Mit diesem Problem befasste sich Moritz Grimm in seinem Forschungsprojekt. Er entwickelte ein vielversprechendes Konzept für eine Zusatzsoftware, die es der iPad-App ermöglichen soll, direkt und ohne Umwege einen 3-D-Drucker in Aktion zu versetzen.

Quelle: Marler Zeitung vom 30.05.2021

 

Wir gratulieren Moritz ganz herzlich und freuen uns gemeinsam mit Ihm über diesen tollen Erfolg!

 

Hier geht's zu den Aufzeichnungen der Sonderpreisverleihung und Siegerehrung des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ 2021:

 

Sonderpreisverleihung:  https://youtu.be/qbxs2r9maqQ

Siegerehrung: https://www.youtube.com/watch?v=SyBa3T1W3Xc

Bild: Bayer AG

Moritz Grimm gewinnt mit der Entwicklung einer 3D-Druckersoftware

den ersten Preis beim Landeswettbewerb Jugend forscht in Nordrhein-Westfalen im Bereich Mathematik/Informatik

 

Viel Forschungserfahrung hat Moritz ja seit mehreren Jahren mit der Teilnahme an Jugend forscht, dem bekanntesten MINT-Wettbewerb in Deutschland, sammeln können. In den vergangenen vier Jahren hat er bereits drei Projekte, u.a. im Fachbereich Technik, eingereicht und mit all seinen Ideen konnte er die Juror*innen auf Regionalebene überzeugen. In diesem Jahr gewinnt er sogar die nächste Runde, den Landeswettbewerb in Nordrhein-Westfalen.

Die Idee zu seinem diesjährigen Vorhaben hatte Moritz, als er in der 3D-Druck-Arbeitsgemeinschaft des Comenius-Gymnasiums entdeckt hat, dass es für das Ipad noch keine passende Druckersoftware gab. Also machte er sich an die Arbeit und programmierte fast ein Jahr lang eine komplexe Software, mit der er jetzt in der Lage ist, entsprechende 3D-Modelle zu drucken. Fertig ist seine Software dennoch nicht, denn Moritz hat noch viele Ideen, die er in sein Programm einarbeiten möchte. Wenn er vom 26.- 30. Mai sein weiterentwickeltes Projekt auf dem Bundeswettbewerb präsentiert, wünschen wir Moritz alles Gute und wir sind stolz auf seine Leistung!

Doppelter Gewinn

 

Jonas Kriegel und Moritz Kramer (beide Q1) holten am Freitag, den 28.02.2020, zwei weitere Preise mit ihrem Projekt „Autonomer solarangetriebener Messkatamaran zur ortsabhängigen Analyse der Wasserqualität“. Durch ein hohes Maß an Engagement und Kreativität, sowie eines professionellen und selbstsicheren Auftretens, wussten beide die Jury von ihrem Potential zu überzeugen und weckten das Interesse der eingeladenen Öffentlichkeit. Sie gestalteten die Präsentation mit einer Leichtigkeit und Gelassenheit, die für Schülerinnen und Schüler ihres Alters nicht selbstverständlich sind. Neben einem zweiten Platz bei Jugend forscht im Bereich Technik, durften die beiden sich über den Erhalt des Sonderpreises Umwelttechnik freuen, der mit einer kleinen finanziellen Unterstützung für ihr Projekt einherging. Als begleitende Lehrkraft freue ich mich zu sehen, was die beiden mit diesem Projekt zu leisten im Stande sind.

 

von C. Schulz

„Wir wollen uns mit der Frage ''Ist Zähne putzen eigentlich noch nötig?' 'beschäftigen. Hierzu schauen wir uns die Bestandteile, Funktionen und Wirkungen des Kaugummis genauer an, indem wir zum Beispiel herausfinden wieviel Säure ein Kaugummi neutralisiert.“

 

Neben der mikroskopischen Untersuchung von Zahnoberflächen bei Säureeinwirkung haben die beiden Schülerinnen auch mithilfe von Experimenten in Kooperation eines Zahnarztes festgestellt, dass das Kauen von Zahnpflegekaugummis das Zähne putzen nicht ersetzen kann.

 

In Ihrer zweiten Projektarbeit in dem Fach Physik mit dem Titel „NMR-Spektroskopie“ haben beide Schülerinnen versucht, ein physikalisch-chemisches Messverfahren zur Aufklärung chemischer Strukturen nachzubauen. Julia und Julianna haben sich hierzu in das theoretisch komplexe Messverfahren der NMR-Spektroskopie eingearbeitet und die ersten Schritte für den Bau des Gerätes eingeleitet. Hierzu haben Sie unter anderem physikalisches Wissen benötigt, das über den Unterrichtsstoff der Oberstufe hinausgeht. Die Jury hat die beiden Schülerinnen aufgrund des Entwicklungspotenzials des Themas explizit gebeten, an dem Projekt weiterzuforschen. Für Ihr Engagement erhielten Sie den Sonderpreis eines Zeitschriftenabonnements „Bild der Wissenschaften“.

 

Moritz Grimm hat in seinem Projekt „Smart Aquarium – Entwicklung eines Aquariencomputers“ ein System entwickelt, mit dem er den Säure- und Nitratgehalt des Aquariumwassers über eine App von einem beliebigen Ort abrufen kann. Über ein ausgeklügeltes System kann er dann bei problematischen Wasserwerten diese positiv beeinflussen.

 

Die Jury hat Moritz darüber hinaus in die Sparte „Jugend forscht“ hochgestuft, da das Niveau seiner Arbeit so exzellent ist. Er bekommt dadurch die Möglichkeit am Landeswettbewerb Jugend forscht in Leverkusen teilzunehmen. Sollte er hier erfolgreich sein, würde er beim Bundeswettbewerb in Darmstadt starten.

 

Das Engagement der Schule ist darüber hinaus mit dem 1000,- Euro dotierten Schulpreis honoriert worden.

Moritz überzeugt auch die Jury beim NRW-Landeswettbewerb Schüler experimentieren!

 

Als erfahrener Aquarianer beobachtet Moritz Grimm in seinem Diskus-Becken alles sehr genau. Unter anderem ist Ihm aufgefallen, dass verschiedene Futtersorten unterschiedlich schnell von der Wasseroberfläche untergehen. „Das hat was mit der Oberflächenspannung zu tun“, dachte er sich und schon war seine Idee für ein Forschungsprojekt geboren. In wochenlanger Arbeit entwickelte Moritz ein Programm zur Berechnung der Oberflächenspannung aus der Form eines hängenden Wassertropfens. Schon im Februar gewann er mit seinem Projekt den ersten Preis im Fach Technik beim Regionalwettbewerb Schüler experimentieren in Marl.

Ausgeruht hat sich Moritz auf seinen Erfolg allerdings nicht, denn am 05.05. und 06.05. präsentierten alle Siegerinnen und Sieger der Regionalwettbewerbe in Nordrhein Westfalen ihre Projekte auf dem Landeswettbewerb in Essen. In einem Vortrag und in einem Fachgespräch präsentierte er seine selbst entwickelte Software, die er für den Landeswettbewerb sogar nochmals verbessert hatte, einer Expertengruppe. Die Mühe hat sich gelohnt und so erreichte Moritz auch auf dem Landeswettbewerb den ersten Preis im Fachbereich Technik. Hierzu gratulieren wir Moritz ganz herzlich!

Kontakte:

Comenius-Gymnasium Datteln
Südring 150
45711 Datteln

Tel.: 02363 3747-0
Fax: 02363 3747-22

 

>> E-Mail schreiben

Dépendance Erprobungsstufe

Hagemer Kirchweg 5
45711 Datteln

Tel.: 02363 359628
Fax: 02363 360624

 

>> E-Mail schreiben

Vertretungsplan

Anleitung zur App
Vertretungs_App.pdf
PDF-Dokument [106.5 KB]

IServ

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Comenius-Gymnasium Datteln